Studieren in Mainz

Studieren bei den Mainzelmännchen

Mainz ist die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz und mit knapp über 200.000 Einwohnern eine recht überschaubare Großstadt. Nichts desto trotz hat Mainz mit seinen geselligen Einwohnern auch für Studenten so manches zu bieten.

1. Hochschulstandort allgemein in Mainz

Studenten nach Hochschule

Angesichts seiner 40.700 Studierenden ist Mainz aktuell auf Platz 10 der größten Hochschulstandorte in Deutschland zu finden. In der Stadt dominiert die Johannes Gutenberg-Universität (JGU) mit ihren knapp 33.000 Studierenden. Weitere 5.000 Studierende beheimatet die Hochschule Mainz.

Abschlüsse

Doch wie schlau ist die Stadt? Bei der Einordnung anhand der ins Studium mitgebrachten Abi-Leistungen steht als Note (Durchschnitt) jedenfalls eine 2,1 zu Buche. Damit holt die Stadt einen Platz im Mittelfeld. Ganz gut also. 67,6 Prozent der Studierenden in Mainz sind aktuell dabei, den Bachelor zu besiegen. Und dann? Als Folgeziel visieren rund 67,2 Prozent den Master-Abschluss an. Und schließlich ist da noch eine ausgeprägte Präferenz für die Promotion, die aktuell von 19,6 Prozent der Befragten angestrebt wird. Ein Studium in Mainz dauert im Regelfall 6,8 Jahre. Danach dann hoffentlich der Jobeinstieg.

2. Flirtfaktor in Mainz

Studentischer Beziehungsstatus

Es ist eine weniger gute Nachricht für Singles und passionierte Nachtschwärmer, dass der größte Teil der Hochschülerinnen und Hochschüler in Mainz schon nicht mehr zu haben ist. 60 Prozent aller Befragten sind liiert. Pech gehabt! Entsprechend schlecht ist die Platzierung im Stadtvergleich: Rang 67.

Alter der Studenten

Wäre also noch die Frage zu klären, welche Fakultäten in Mainz gezieltes Kennenlernen erleichtern? Der Statistik zufolge sind die Chancen hier am größten: 1. Sprach- und Kulturwissenschaften (20 %), 2. Sozial- und Geisteswissenschaften (17 %), 3. Wirtschaftswissenschaften (16,4 %) und 4. Naturwissenschaften (12,3 %). Hier geht immer was!

Wohnsituation der Studenten

Und wenn ein abendliches Date perfekt enden soll? Bei der Frage: 'Zu mir, oder besser zu dir?' Für diesen Fall ist beruhigend, dass 80,7 Prozent aller Befragten aus Mainz nicht mehr daheim pennen, weit weg also von nervigen Eltern. Im Städtevergleich ist dies Rang 47 – Mittelfeld also.

3. Miete und Lebenshaltungskosten in Mainz

Ausgaben

Mainz ist recht teuer in der Lebenshaltung, was die Stadt mit monatlichen Fixkosten von 681,4 Euro pro Student beziffert. Im Vergleich der Standorte bedeutet dies Position 30. Im Durchschnitt bezahlen Studierende in der Bundesrepublik 650 Euro, also schon ein paar Euro weniger als in Mainz. Doch wie schlagen hier eigentlich die Wohn- bzw. Mietkosten zu Buche? Die Antwort lautet wie folgt: Während sich die monatlichen Mietausgaben der Stadt für Studierende auf 172,3 Euro belaufen, sind es bezogen aufs Studium (Semesterbeitrag, Literatur etc.) ungefähr 99,1 Euro.

Einnahmen

Bleibt offen, wie die Studierenden in Mainz an ihr Monatsbudget gelangen? Anteilig steuern Eltern und Verwandte 307,7 Euro pro Student bei, was zugleich den Löwenteil darstellt. Mithilfe von Studentenjobs landen weitere 241,9 Euro im Portemonnaie. Und auch Bafög sowie Studienkredite zahlen mit in Summe 111,6 Euro pro Monat kräftig ein. Die Stadt ist eben teuer.

4. Jobs und Stundenlohn in Mainz

Lohn nach Fachrichtung

Rund 71,9 Prozent der Studenten aus Mainz haben einen festen Job. Im Mittel bekommen sie hierfür einen Lohn von stündlich 9,7 Euro, woraus überregional betrachtet Platz 32 zustande kommt – ebenfalls recht durchschnittlich. Überdies sind es in Mainz 50,6 Prozent der Jobber, die die lukrative Marke von 10 Euro Stundenlohn nach oben hin passieren.

5. Jobeinstieg in Mainz

Während 25 Prozent der Absolventen in Mainz auch über den Abschluss hinaus in der Stadt bleiben wollen, sehnen sich 75 Prozent nach neuen Ufern. Heißt: Mehrheitlich stehen die Zeichen in Mainz auf Abschied, was den Stadtplanern – wie auch andernorts – nicht gefallen dürfte. Angestrebt wird bei Hochschülerinnen und Hochschülern aus der Stadt im Übrigen ein durchschnittliches Bruttogehalt (Berufseinstieg) von 26.668,5 Euro pro Jahr. Nicht sehr hoch (Platz 78 bundesweit). Dabei fällt auf, dass männliche Studierende mit 34.895,6 Euro satte 54,1 Prozent mehr verlangen wollen als die weibliche Konkurrenz (26.406 Euro). Und die Fachbereiche? Hier liegen Rechtswissenschaft, Jura (49.781,2 Euro), Wirtschaftswissenschaften (40.644,2 Euro) und Informatik (35.000 Euro) vorne.

6. Uni Ranking in Mainz

Hochschulranking

Was halten eigentlich die Hochschülerinnen und Hochschüler aus Mainz insgesamt von ihrer Hochschule? Heißt konkret: Mensaqualität, Lehre, Erreichbarkeit und sonstiges umfassend: Hier erringt die Stadt von maximal 100 Punkten in Summe 54,2. Leicht unter dem bundesweiten Durchschnittswert, der bei 55 Punkten liegt. Die Hochschulstandorte mit den besten Noten sind übrigens Hamm und Frankfurt/Oder mit je 63 Punkten.

Headerbild: Circumnavigation/shutterstock.com
Quelle: © STUDITEMPS GmbH/Maastricht University