Studieren in Friedberg

Entspanntes Studentenleben in Hessen

Die Stadt Friedberg in Hessen nahe Frankfurt ist dank der Technischen Hochschule Mittelhessen ein attraktiver Hochschulstandort für (angehende) Studenten. Wie sich das Leben als Student in Friedberg gestaltet, liest du hier.

1. Hochschulstandort allgemein in Friedberg

Studenten nach Hochschule

Angesichts seiner 5.500 Studierenden ist Friedberg derzeit im Größenvergleich der nationalen Hochschulstandort auf Platz 73. Verantwortlich hierfür ist die Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Die Stadt selbst hat 27.000 Einwohner.

Abschlüsse

Wie schlau ist die Stadt Friedberg? Geht man nach den Abiturnoten der Studierenden, steht im Durchschnitt eine ordentliche 2,3 auf dem Zeugnis. Und was heißt das fürs Studium? Mit Blick auf die Studiengangwahl zunächst, dass aktuell etwa 84,3 Prozent der Studenten aus Friedberg den Bachelor meistern wollen. Als Folgeziel gehen danach rund 79,3 Prozent den Master-Grad an – und lediglich weitere 3,4 Prozent die Promotion. 7,5 Jahre sind es in Friedberg im Mittel bis zum höchsten angestrebten Abschluss.

2. Flirtfaktor in Friedberg

Studentischer Beziehungsstatus

Es folgt die weniger gute Begebenheit für Solisten aus Friedberg und Umgebung. Über die Hälfte der hier lebenden Absolventen in spe haben schon Freund oder Freundin – sind also vergeben. Blöd natürlich für liebesbedürftige Nachtschwärmer. Doch: Irgendwann klappt es natürlich auch hier, womit sich perspektivisch immer die kritische Frage nach dem Nachwuchs stellt. Und hier sieht es in Friedberg wie folgt aus: 68 Prozent aller Befragten Studierenden aus der Stadt wünschen sich später einmal 2 Kinder – 16 Prozent hingegen gar keine.

Alter der Studenten

In Friedberg liegt der Altersdurchschnitt der Studierenden bei fast greisenhaften 24,7 Jahren. Heißt: Nur ein einziger Standort in Deutschland ist bei Hochschülerinnen und Hochschülern älter. Und das sind die größten Anlaufstellen bzw. Fakultäten fürs Flirten: 1. Ingenieurwissenschaften (39,3 %), 2. Informatik (27,2 %), 3. Wirtschaftswissenschaften (24,2 %) und 4. Mathematik (6 %). Hier geht was!

Wohnsituation der Studenten

Bei der Frage: „Zu mir oder zu dir?“ kann es in Friedberg ganz schön schlecht laufen, weil lediglich 52 Prozent der Studierenden angaben, eine eigene Bleibe zu haben – nervige Eltern und Verwandte am Frühstückstisch alles andere als ausgeschlossen. Bedeutet für die Stadt Rang 2 im überregionalen Heimschläfer-Vergleich. Oder anders gesagt: Lediglich an einem Hochschulstandort in Deutschland wohnen noch mehr Studierende (noch) bei ihren Eltern.

3. Miete und Lebenshaltungskosten in Friedberg

Ausgaben

Beim Thema Lebenshaltungskosten schneidet Friedberg absolut durchschnittlich ab. Zu Buche stehen hier im Durchschnitt 653,1 Euro je Hochschülerin und Hochschüler – überregional gesehen Rang 46 im Standortvergleich (der Durchschnittsbetrag liegt deutschlandweit bei 650 Euro). Dann noch ein paar Details: Während sich die studentischen Mietausgaben in Friedberg pro Monat auf 163,3 Euro pro Student belaufen, sind es beispielsweise bezogen aufs Studium 109,6 Euro (fürs Monatsticket usw.).

Einnahmen

Beträchtliche Teile des studentische Monatsbudgets kommen in Friedberg von Verwandten und natürlich Eltern. Durchschnittlich handelt es sich in der Summe beider Gruppen um 164,7 Euro im Monat. Deutlich mehr Geld erwirtschaften die Studierenden in Friedberg mithilfe von Nebenjobs: 398,9 Euro landen so im Portemonnaie. Weitere 49,2 Euro steuern Studienkredite und Bafög bei.

4. Jobs und Stundenlohn in Friedberg

Lohn nach Fachrichtung

Über den Daumen gepeilt sind es 83 Prozent der Eingeschriebenen aus Friedberg, die einem Nebenjob nachgehen. Man will sich eben was leisten können. Als durchschnittliches Gehalt werden dabei pro Stunde 10,6 Euro erwirtschaftet, was im überregionalen Vergleich sehr viel ist (Platz 5 in Deutschland). Damit ist klar, dass in Friedberg auch die Quote der studentischen Besserverdiener recht hoch ist. 65,3 Prozent der Nebenjobber bekommen mehr als 10 Euro pro Stunde.

5. Jobeinstieg in Friedberg

Auch beim Thema Gehaltswunsch bestehen klare Positionen. Angestrebt ist bei Hochschülerinnen und Hochschülern aus Friedberg ein Einstiegsgehalt in Höhe von 47.910,7 Euro brutto. Das ist Platz 2 im überregionalen Vergleich der Städte. In der Detailanalyse fällt auf, dass dabei männliche Studierende etwas weniger anspruchsvoll sind als weibliche – eher selten im Vergleich der 100 untersuchten Standorte. Und wie sehen es die einzelnen Fachschaften? Ingenieurwissenschaften (60.416,6 Euro), Naturwissenschaften (45.000 Euro) und Wirtschaftswissenschaften (41.125 Euro) liegen an der Spitze.

6. Uni Ranking in Friedberg

Hochschulranking

Und zum Abschluss: Was halten Hochschülerinnen und Hochschüler in Friedberg insgesamt von ihrem Hochschulstandort? Die Antwort: recht wenig, was das Votum von 48,7 Punkten beweist (100 Punkte wären theoretisch möglich). Im Durchschnitt holten die deutschen Hochschulstandorte 55 Punkte.

Headerbild: LEE SNIDER PHOTO IMAGES/shutterstock.com
Quelle: © STUDITEMPS GmbH/Maastricht University