Studieren in Düsseldorf

Helau! Studieren bei den Reichen und Schönen

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt ist die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes und zieht somit selbstverständlich auch viele Studierenden an. Neben den berüchtigten Reichen und Schönen gibt es in Düsseldorf jedoch noch viel mehr zu entdecken. Wirtschaft, Politik, Kunst, Kultur und natürlich der Düsseldorfer Karneval: Studenten können in Düsseldorf viel erleben. An den Hochschulen ist sicherlich auch dein Wunsch-Studiengang dabei!

1. Hochschulstandort allgemein in Düsseldorf

Studenten nach Hochschule

Mit 46.000 Eingeschriebenen ist die 600.000 Einwohner zählende Metropole Düsseldorf derzeit der zwölftgrößte Hochschulstandort. Die meisten Immatrikulationen hat die Heinrich-Heine-Universität mit etwa 30.000 Hochschülerinnen und Hochschüler zu verzeichnen. Daneben existiert eine FOM-Hochschule mit fast 3.000 Studierenden.

Abschlüsse

Und wie schlau ist die Stadt? Bei der Einordnung von Düsseldorf nach den Abiturleistungen seiner Studenten steht jedenfalls durchschnittliche Abschlussnote eine 2,2 auf dem Tableau. Hierdurch erringt die Stadt deutschlandweit Platz 42 in der Frage nach den „cleversten“ Hochschülern. Etwa 78,3 Prozent der Studierenden in Düsseldorf machen derzeit ihren Bachelor. Master (64,1 Prozent) und Promotion (18,5 Prozent) sollen gegebenenfalls folgen. Zur allgemeinen Studiendauer in Düsseldorf ist zu konstatieren, dass sich die Studierenden durchschnittlich im 6. Semester befinden – fehlen im Mittel weitere 7.

2. Flirtfaktor in Düsseldorf

Studentischer Beziehungsstatus

Wie viele Kinder wollen Studierende aus Düsseldorf später mal haben? Im idealen Fall sind es den Angaben zufolge 2, wobei auch 3 durchaus gerne gewünscht werden. Doch daneben können sich etwa 15,8 Prozent der Befragten sehr gut ausmalen, komplett ohne Nachwuchs durchs Leben zu gehen. Und bis dahin? Aktuell ist es so, dass der größte Teil der Studierenden aus Düsseldorf bereits in einer festen Beziehung ist. Dies betrifft genau 58,2 Prozent aller Befragten. Heißt auch, dass bei etwa 40 Prozent was zu holen sein könnte. Immerhin!

Alter der Studenten

Durchaus von Bedeutung ist beim Thema Baggern natürlich auch das Alter. Und hier fällt auf, dass die Befragten aus Düsseldorf einen Altersschnitt von 23 Jahren haben – recht reif im Vergleich der Hochschulstandorte (Position 39 bundesweit). Außerdem: Rein nach der Größe bemessen müssten die Semester-Partys dieser Fakultäten am besten besucht sein. Hier lernt man sich bestimmt kennen: 1. Sozial- und Geisteswissenschaften (17,5 %), 2. Wirtschaftswissenschaften (14,6 %), 3. Sprach- und Kulturwissenschaften (13,4 %), 4. Naturwissenschaften (11,2 %).

Wohnsituation der Studenten

Und wenn der Flirt des Abends perfekt enden soll? Mit Übernachten und so? Obwohl in Düsseldorf beträchtliche 67,9 Prozent der Befragten eine eigene Bude haben, liegt die Stadt diesbezüglich alles andere als weit vorne. Denn in lediglich 14 deutschen Städten gibt es weniger Studierende, die nicht mehr bei den Eltern wohnen – das kann zu peinlichen Momenten führen. Das bei Hochschülerinnen bundesweit beliebteste Fach sind übrigens die Erziehungswissenschaften, wohingegen es die Männer eher in die Informatik zieht. Das nur am Rande.

3. Miete und Lebenshaltungskosten in Düsseldorf

Ausgaben

Wie hoch sind in Düsseldorf eigentlich die Wohn- bzw. Mietkosten pro Student? Die Antwort: Im Monat fallen im Schnitt Mietausgaben von 169,1 Euro an. Daneben summieren sich die reinen Kosten fürs Studium (Semesterbeitrag, Literatur etc.) pro Person auf 123,1 Euro. Insgesamt müssen in Düsseldorf durch die Studierenden pro Monat Fixkosten von 692,7 Euro beglichen werden. Im Ranking der Studienorte heißt dies Platz 18 – ziemlich teuer also. Durchschnittlich sind es für Hochschülerinnen und Hochschüler bundesweit 650 Euro pro Monat.

Einnahmen

Durch ihre Nebenjobs sorgen die Hochschülerinnen und Hochschüler aus Düsseldorf dafür, dass monatlich etwa 245,6 Euro im Geldsack landen. Studienkredite und/oder Bafög tragen mit in Summe 170,5 Euro ebenfalls ordentlich zum studentischen Haushalt bei. Zählbares kommt aber auch in Düsseldorf von Eltern und Verwandten: Ihre Unterstützung beläuft sich auf durchschnittlich 241 Euro pro Student und Monat – den größten Anteil liefern (natürlich) die Eltern.

4. Jobs und Stundenlohn in Düsseldorf

Lohn nach Fachrichtung

Wer geht regelmäßig arbeiten? Genau 62,8 Prozent der Hochschülerinnen und Hochschüler aus Düsseldorf können diese Frage bejahen. Dabei erzielen sie einen Stundenlohn von durchschnittlich 9,8 Euro, was im bundesweiten Vergleich eher mittelmäßig ist – Platz 29 im Vergleich der 100 analysierten Standorte. Zugleich schaffen es in Düsseldorf 51,7 Prozent der Befragten, die einen Studentenjob haben, die lukrative Lohnmarke von 10 Euro zu überwinden. Klar ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass die Fächerwahl Auswirkungen auf das Lohngefüge hat. BWL kriegt beispielsweise mehr als Sozialwissenschaften! So ist das Leben.

5. Jobeinstieg in Düsseldorf

Etwas überraschend wollen die meisten Befragten Düsseldorf nach dem Abschluss verlassen, um woanders zu arbeiten. 21,8 Prozent präferieren in diesem Zusammenhang sogar das Ausland. Die geschlechtlichen Unterschiede beim Wunschgehalt sind vergleichsweise gering: Durchschnittlich anvisiert werden von Studenten aus Düsseldorf 25.946,9 Euro brutto (Rang 84 nur im bundesweiten Ranking), wobei männliche Studierende bei 27.174,7 Euro und damit rund 8,2 Prozent vor den Frauen liegen (25.092,4 Euro). War ja wieder klar!

6. Uni Ranking in Düsseldorf

Hochschulranking

Schlussendlich holt die Stadt als Gesamtergebnis im Hochschulranking von maximal 100 möglichen Punkten 49,3. Damit liegt sie recht deutlich unter dem nationalen Vergleichswert, der bei 55 Punkten liegt. Kategorien wie Hochschulausstattung, Lehrqualität oder auch das Essen in der Mensa flossen mit ins Urteil ein. Überraschend: Bundesweit schnitten Hamm und Frankfurt/Oder mit je 63 Punkten am besten ab.

Headerbild: Ewais/shutterstock.com
Quelle: © STUDITEMPS GmbH/Maastricht University